Zum Inhalt springen

Staatliches Hochbauamt Heidelberg

Ortsverbandsgebäude des Technischen Hilfswerks, Neckargmünd

Der Ortsverband des Technischen Hilfswerks Neckargemünd war in seiner bisherigen Liegenschaft nicht mehr anforderungsgemäß untergebracht. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben konnte dazu ein Grundstück in Neckargemünd erwerben um dort in Anlehnung an die Musterplanung für THWs ein zweigeschossiges Ortsverbandsgebäude Typ I und eine Kfz-Halle mit acht Stellplätzen zu errichten.

Neubau Ortsverbandsgebäude und Kfz-Halle

Das THW-Domizil bietet ganz neue Möglichkeiten

Die vorliegende Grundstückssituation erforderte abweichend von der Musterplanung eine Aneinanderreihung statt einer orthogonalen Anordnung der beiden Gebäude. Das stark abfallende Gelände machte eine kostenintensive Hangabsicherung im hinteren und seitlichen Teil des Grundstückes mittels Stützmauern erforderlich.
Das Ortsverbandsgebäude ist ein klar strukturierter rechteckiger, zweigeschossiger Baukörper mit einem flach geneigten Pultdach. Im Erdgeschoss befinden sich die Umkleideräume mit den dazugehörenden Nassräumen, die Technik, Lagerräume sowie der Werk- und Übungsraum. Im Obergeschoss sind die Büro-, Schulungs-/Aufenthaltsräume und die Küche untergebracht. Alle Innen- und Außenwände bestehen aus Mauerwerkswänden, außen ist eine hinterlüftete Metallfassade vorgehängt.
 

Bei der Kfz-Halle handelt es sich um einen einfachen rechteckigen, eingeschossigen Baukörper mit einem flach geneigten Pultdach. Die Halle wurde aus wirtschaftlichen Gründen als Systembauhalle ausgeführt. Die Metallfassade ist analog dem OV-Gebäude ausgebildet. Die Hallentore sind als handbetriebene Sektionaltore mit Lichtbändern ausgeführt. Der Hallenboden besteht aus einer Betonbodenplatte mit ölfester Beschichtung. Zur Ausstattung gehört eine manuell bedienbare Abgasabsauganlage. Die Halle ist nicht beheizt.

Eva Castringius, Nur Mut! Cheer up!, 2018

Kunst am Bau

Die künstlerische Gestaltung in Form von farbigen Fassadenplatten mit dem Titel "Nur Mut! Cheer up!" von Eva Castringius aus Berlin wurde in die Straßenfassade integriert. Das Thema ihrer Arbeit, die Auszubildenden und ihre technischen Tätigkeiten beim THW abzubilden, setzt sie in Form von bedruckten Fassadentafeln um.

Bauherr

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

vertreten durch

Oberfinanzdirektion Karlsruhe

Bundesbau Baden-Württemberg

Staatliches Hochbauamt Heidelberg

Nutzer

Technisches Hilfswerk, Ortsverband Neckargmünd

Planung und Umsetzung

Planung und Projektsteuerung: Staatliches Hochbauamt Heidelberg

Architektur: Planungsbüro 07 GmbH, Michael Scheib, Speyer

Gebäudedaten

Bauzeit: 12/2016-04/2018

Nutzfläche: 410 m² + 401 m² (Kfz-Halle)

Gesamtbaukosten: 2,2 Mio. Euro