Zum Inhalt springen
Grenzzollanlage Grenzach-Wyhlen

Staatliches Hochbauamt Freiburg

Grenzzollanlage, Grenzach-Wyhlen

Die Grenzzollanlage „Grenzacher Horn“ wurde Ende der 1970er Jahre errichtet und dient seither der gemeinschaftlichen Nutzung des Schweizer und des Deutschen Zolls zwischen den Gemeinden Riehen und Grenzach-Wyhlen.

Grenzzollanlage Grenzach-Wyhlen, Grenzübergang Grenzacher Horn

Ersatzneubau

Transformation in die heutige Zeit

Im Auftrag der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben entstand ein Ersatzneubau aus Fahrbahndach mit einer darunter angeordneten Gemeinschaftskabine.

Vor Errichtung des Neubaus war der Zollübergang durch eine Heterogenität an Bauformen geprägt. Zwischen einem uferseitig gelegenen Glaspavillon, der in den 1950er Jahren zu Kontrollzwecken errichtet wurde, befand sich die dreigliedrige, gewölbte Membrankonstruktion des Vorgängerbaus. Straßenseitig begrenzt ein weiterhin durch die Zollverwaltung genutztes Gründerzeitgebäude den Ort.

Die Bauarbeiten wurden unter laufendem Verkehr durchgeführt und in fünf Phasen gegliedert, davon zwei kurzen Vollsperrungen der Bundesstraße B 34 für den Abbruch des Bestandsdaches und das Aufsetzen der neuen Stahlkonstruktion.

Grenzzollanlage Grenzach-Wyhlen, Gemeinschaftskabine

Zwei der drei bestehenden Köcherfundamente wurden erhalten und dienen als Fundamentierung der neuen Flachdachkonstruktion auf Stahlbeton-Rundstützen.
Eine Verkehrsinsel mit beidseitig vorgelagertem, halbrundem Anprallschutz wurde als Stahlbetonkonstruktion in Sichtqualität hergestellt. Sie trägt und schützt die Stützen und die dazwischen liegende neue Gemeinschaftskabine.
Diese gliedert sich in einen Raum für den Schweizer Zoll und einen für die Deutschen Kollegen. Dazwischen liegt der gemeinschaftlich genutzte Kontrollbereich. Die Brüstung der Gemeinschaftskabine ist als Ortbetonkonstruktion errichtet, auf der eine Stahltragkonstruktion zur Aufnahme von Fassade und Kabinendach montiert ist. Die Fassade besteht aus einer Ganzglaskonstruktion mit einem Sonnenschutz im Scheibenzwischenraum.

Der Neubau transformiert den Ort mit einer zurückhaltend Form in unsere Zeit und erfüllt die gültigen technischen Anforderungen. Die eingesetzten Materialien spielen mit bewussten Oberflächenkontrasten aus rohem Sichtbeton und glatten Glas- und Metallkonstruktionen. In die rautenförmige Struktur der Dachuntersicht sind flächenbündig Beleuchtungskanäle eingelegt. Nachts treten die Baukörper zurück und die geometrische Beleuchtungsstruktur prägt die architektonischen Räume.

Grenzzollanlage Grenzach-Wyhlen, Dachuntersicht
Grenzzollanlage Grenzach-Wyhlen, Beleuchtungsstruktur

Bauherr

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

vertreten durch

Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Bundesbau Baden-Württemberg, Staatliches Hochbauamt Freiburg

Nutzer

Zollverwaltung Deutschland

Hauptzollamt Lörrach

Planung und Umsetzung

Entwurfs- und Genehmigungsplanung, Projektleitung: Bundesbau Baden-Württemberg, Staatliches Hochbauamt Freiburg

Ausführungsplanung und Baudurchführung: Moser Architekten, Lörrach

Tragwerksplanung: Ingenieurgruppe Flösser, Beratende Bauingenieure GmbH, Lörrach

Tiefbauplanung: Bundesbau Baden-Württemberg, Staatliches Hochbauamt Freiburg

Elektrotechnik: Bundesbau Baden-Württemberg, Staatliches Hochbauamt Freiburg

Gebäudedaten

Bauzeit: 04/2018-09/2019

Nutzungsfläche: 8 m²

Gesamtbaukosten: ca. 737.000 Euro