Zum Inhalt springen
Fraunhofer Institut, Virtuelles Engineering, Institutsneubau, Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart, Außenansicht

Betriebsleitung / Staatliches Hochbauamt Schwäbisch Hall

Zentrum für Virtuelles Engineering für das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation beschäftigt sich mit der umfassenden Untersuchung und Optimierung von Arbeitsbedingungen und Prozessen unter Einbeziehung zukunftsweisender Technologien. Das Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) dient als »Haus der Wissensarbeit« als Plattform für die Erforschung, Entwicklung und Erprobung von Virtual Reality Technologien (z.B. in den Bereichen Fahrsimulation, immersive Gebäudeplanung oder Produktentwicklung) und innovativen Arbeitslösungen.
 

Fraunhofer Institut, Virtuelles Engineering, Institutsneubau, Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart, Detail, Fassade

Neubau

Ein Gebäude im Zeichnen der Forschung

Ein Team aus Planern und Forschern läuft durch das Eingangsfoyer des Neubaus und diskutiert eifrig die Gestaltung und Wirkung der Glasfassade. Dann ist die Entscheidung für eine Variante gefallen, die Brillen werden abgezogen. Die Beteiligten setzen sich zurück an den Besprechungstisch, der Ausblick auf das noch unbebaute Grundstück auf dem Gelände des Fraunhofer Institutszentrums in Stuttgart-Vaihingen bietet. Hier entsteht das Zentrum für Virtuelles Engineering – Haus der Wissensarbeit des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation. Auf vier Ebenen und einer Hauptnutzfläche von ca. 3200 m² vereint der außergewöhnliche Institutsneubau zukünftig die Forschungsarbeiten des IAO in den Themenfeldern Virtuelles Engineering, digitale Produkt- und Produktionsentstehung sowie Optimierung von Arbeitsstrukturen und Prozessen in der Wissensgesellschaft. So entstehen die Labore: Multimodales Immersionslabor, Laborbereich für integrierte digitale Produktentwicklung und -entstehung, Laborbereich für Kreativitätsprozesse und virtuelle Dienstleistungsentwicklung sowie ein Laborbereich für mobile ubiquitäre Technologien und Anwendungen.

Von Beginn an wird am Zentrum für Virtuelles Engineering mit dreidimensionalen digitalen Planungsdaten gearbeitet um Varianten und Lösungen jederzeit simulieren und in Echtzeit in den Virtual Reality Installationen wie z. B. der 6-Seiten-CAVE und Powerwall des Institutes erleben zu können. Das innovative Bauvorhaben wird demnach durch einen durchgängig digitalen Entstehungsprozess begleitet. Im Zeichen der angewandten Forschung integriert der Neubau darüber hinaus zahlreiche Innovationen wie zum Beispiel den Einsatz neuer Materialien und zukunftsweisender Technologien.

Im Inneren des Gebäudes lagern sich eingeschossige Bürobereiche und eineinhalbgeschossige Laborbereiche jeweils alternierend an ein offenes, lichtdurchflutetes Atrium. Der Entwurf bietet dadurch kommunikationsfördernde Strukturen für performante Wissensarbeit und ermöglicht die Umsetzung und Erforschung innovativer Arbeitsformen.

Ein erfahrenes Planerteam aus den Architekturbüros ASPLAN, Kaiserslautern und UN Studio, Amsterdam ist für die Umsetzung des ambitionierten Vorhabens verantwortlich. Mit dem Spatenstich im Herbst 2008 geht das Projekt den entscheidenden ersten Schritt aus der virtuellen Welt heraus in die gebaute Realität.

Fraunhofer Institut, Virtuelles Engineering, Institutsneubau, Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart, Eingangsbereich
Fraunhofer Institut, Virtuelles Engineering, Institutsneubau, Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart, Innenansicht

Bauherr

Fraunhofer-Gesellschaft e.V. München

Nutzer

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Planung und Umsetzung

ASPLAN, Kaiserslautern/UN Studio, Amsterdam

ZBau-Betreuung: Betriebsleitung/Staatliches Hochbauamt Schwäbisch Hall

Gebäudedaten

Bauzeit: 11/2009-06/2012

Nutzfläche: 5.782 m²

Gesamtbaukosten: 12,8 Mio. Euro

von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Baden-Württemberg im Rahmen des Zuwendungsbaus finanziert

Auszeichnung

DGBN Vorzertifikat in Gold