Zum Inhalt springen
Ausbildungshalle, Staufer-Kaserne, Pfullendorf, Außenansicht

Staatliches Hochbauamt Ulm

Ausbildungshalle in der Staufer-Kaserne, Pfullendorf

Die zunehmende Komplexität von Bundeswehreinsätzen in Krieg und Terrorismus erfordert neue Ausbildungskonzepte und hoch spezialisierte Übungseinrichtungen. Insbesondere der Einsatz in Gebäuden spielt eine immer größere Rolle.

Ausbildungshalle, Staufer-Kaserne, Pfullendorf, Innenansicht
Ausbildungshalle, Staufer-Kaserne, Pfullendorf, Maze House

Für die realitätsnahe Ausbildung des Eindringens und Vorgehens in Gebäuden wurde von 2014-2016 die ehemalige markante Werkstatthalle M1 in der Staufer-Kaserne Pfullendorf als Ausbildungs- und Trainingshalle umgebaut. Im Inneren entstand ein „Maze House“ (engl. für Irrgarten) als „Haus im Haus“ mit flexiblen Holztrennwänden für eine größtmögliche Variabilität von Übungsszenarien. Die Raumaufteilung entspricht in etwa der eines durchschnittlichen Wohnhauses. Leistungsfähige Sound- und Lichtanlagen erlauben vielfältige und wirklichkeitsgetreue Darstellungen unterschiedlicher Szenarien. Über dem Maze House ragt ein freitragender 36 Meter langer Stahlsteg aus begehbarem Glas. Von hier aus behält der Ausbildungsleiter alle Räume im Blick. Zudem wird das taktische Vorgehen für Ausbildungszwecke von 26 Videokameras und Mikrofonen für die anschließende Auswertung aufgezeichnet.

Ausbildungshalle, Staufer-Kaserne, Pfullendorf, Indoor Kletterwand

Eine 6 Meter hohe Indoor-Kletterwand an der südlichen Stirnwand ermöglicht ein witterungs- und tageszeitunabhängiges „Vorüben“ verschiedener Abseil­techniken, beispielsweise aus Hubschraubern.

Im Außenbereich entstand ein Multifunktionsturm mit einer Höhe von 15 m in Stahlbeton-Fertigteilbauweise. Im Rahmen der Ausbildungsszenarien bietet er reichlich Möglichkeiten für das Abseilen über Vorsprünge oder aus Fenstern sowie das Einschwingen in andere Fenster, Eindringen in Gebäude über Leitern und andere Steighilfen oder auch das Anbringen von Bergseilen und Vorgehen über Treppen im Gebäude. Für Kletterübungen sind am Turm verschiedene Vorrichtun­gen angebracht.

Ein weiteres Highlight der Ausbildung ist das Abseilen vom Hubschrauber („fast rope“) auf die Dachfläche des Turmes und Teilflächen der Trainingshalle. Infolge der starken Sogkräfte durch die Rotorblätter musste hierfür die bestehende Dachbeplankung mittels Stahlseilen rückverankert werden.

Ein nichtüberdachter Sichtbetonanbau auf der Nordseite der Halle komplettiert die Multifunktionalität der Ausbildungseinrichtung mit einem Bereich für ballistische Eindringübungen. Hier befinden sich 3 Türöffnungen mit sogenannten „Shotgun-Doors“, welche bis auf die auswechselbaren Kunststoff-Türbänder und -schlösser beliebig oft zerstörungsfrei beschossen werden können.

Ausbildungshalle, Staufer-Kaserne, Pfullendorf, Kletterturm außen, Detail

Bauherr

Bundesrepublik Deutschland

vertreten durch

Bundesministerium der Verteidigung

vertreten durch

Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Bundesbau Baden-Württemberg, Staatliches Hochbauamt Ulm

Nutzer

Bundeswehr

Planung und Umsetzung

Planung und Projektsteuerung: Staatliches Hochbauamt Ulm

Statik: Ingenieurbüro Schneider & Partner Planungsgesellschaft mbH, Ravensburg

TGA: Staatliches Hochbauamt Ulm

Gebäudedaten

Fertigstellung: 05/2016

Nutzfläche: 800 m²

Gesamtbaukosten: 2,1 Mio. Euro