Zum Inhalt springen

SWR zeigt Kunst am Bau-Projekt mit Tausenden von Glaskugeln

Im Foyer des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg schweben seit November 4.464 mundgeblasene Glaskugeln – verschlungen zu kreisförmigen Umlaufbahnen. 4 Jahre haben Heike Weber und Walter Eul an ihrem spektakulären Kunstprojekt „Orbit“ gearbeitet.

Neubau, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, Kunst am Bau
Neubau, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, Kunst am Bau
Kunst am Bau-Projekt "Orbit", Heike Weber und Walter Eul

Eberhard Reuß hat sich für SWR Aktuell BW das Kunstwerk – initiiert vom Bundesbau Baden-Württemberg –  angeschaut: Heidelberg: Kunst im Deutschen Krebsforschungszentrum.

Der Bundesbau Baden-Württemberg hatte den Wettbewerb begleitet und mitorganisiert. Unter seiner Leitung schlug ein kunstsachverständiges Auswahlgremium Künstlerinnen und Künstler vor und eine fachkundige, von einem Kunsthistoriker geleitete Jury, traf den Entscheid zur Realisierung.

Schon der Entwurf von Heike Weber und Walter Eul überzeugte durch die intensive künstlerische Auseinandersetzung mit dem Gebäude und seiner Funktion. Das DKFZ forscht hier in den Bereichen Bildgebung und Radioonkologie. Wissenschaftliche Themen, die besonders bei Laien leicht Assoziationen mit dem Weltall wecken.

Es ist das Spielerische der Formen, die Leichtigkeit und gleichzeitig die Präzision der einzelnen Objekte, die ein sich fortwährend bewegendes Ganzes bilden, was dieses Kunstwerk auszeichnen.

„Orbit“ möchte mit dem Blick nach oben die Phantasie anregen und den Betroffenen wie auch den Forschenden Mut und Hoffnung geben.